Suche
  • Lisa Noser

Ordnungscoach = Reinigungsfachperson?

Oft wurde ich in den letzten Wochen gefragt, ob ich denn eine Reinigungsfachfrau sei, ob man mich jetzt engagieren können, um die Wohnung zu putzen. All diese Anfragen musste ich leider ablehnen, denn das bin ich nicht, dazu fehlt mir die Ausbildung und das notwendige professionelle Fachwissen. Denn ich bin Ordnungscoach und keine Reinigungsfachperson. Doch was ist denn nun eigentlich der Unterschied? Und worin unterscheidet sich Aufräumen und Ordnung machen?


Eine Reinigungsfachperson kommt zu dir nach Hause, sie reinigt deine Küche, dein Bad, deine Böden, etc. fachgerecht und sehr professionell. Sie verwendet dabei auf die Oberflächen abgestimmte Reinigungsmittel und danach glänzt es bei dir zu Hause wieder.


Beim Aufräumen geht es darum, die sichtbaren Oberflächen frei zu räumen, diese putzen zu können und so ein sauberes Zuhause zu haben. Aufräumen ist ein Teil meiner Arbeit als Ordnungscoach, häufig jedoch das, was meine Kunden nach einem Ordnungscoaching wieder selbst einfacher tun können.



Beim Ordnung machen, und somit bei meiner Haupttätigkeit geht es darum eine grundlegende Ordnungsstruktur in dein Zuhause zu bringen. Das bringt mit sich, dass Schränke, Kommoden, Estrich, Kammern oder Kühlschränke komplett ausgeräumt werden, dann natürlich fokussiert gereinigt werden, damit diese beim Einräumen natürlich wieder sauber sind. Hierbei verwende ich persönlich bei meinen Ordnungscoachings Putzmittel von Kleandrop. Diese sind natürlich abbaubar, ökologisch und sehr nachhaltig, da sie mit einem Drop-System arbeiten. Gerade mit Familie und kleinen Kindern ist es doch so wichtig, auf möglichst viele Chemikalien im Haushalt zu verzichten (www.kleandrop.ch) . Danach werden Habseligkeiten sortiert und ausgemistet und dann organisiert und neu strukturiert wieder in deine Kommoden, Regale und Schränke eingeräumt. Dadurch findest du deine Dinge schneller, du hast schneller aufgeräumt, da jedes Ding seinen Platz hat und jeder in der Familie weiss, wo es sich befindet und das Putzen geht schneller, da die Dinge weggeräumt sind und man weniger Dinge hat, welche unnötig herumliegen.


Somit sind wir zwei einzelne Berufsgattungen, welche Hand in Hand arbeiten und stellt dir vor, wenn du eine nachhaltige Grundstruktur in deinem Zuhause hast, hat deine Reinigungsfachfrau weniger zu tun und es fällt ihr einfacher deine Wohnung sauber zu machen. Somit eine win-win-Situation.




45 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen