Suche
  • lisanoser

Mehr Ordnung in der Küche durch einen Mahlzeitenplaner


Wir alle kennen ihn, wir alle wissen, dass es besser wäre ihn zu gebrauchen, wir alle haben sicher schon mal damit begonnen einen zu erstellen und trotzdem schaffen es nur die wenigsten ihn routiniert in ihren Alltag einzubauen - der Mahlzeitenplan.


Der Mahlzeitenplan ist ein kleiner, unspektakulärer, aber doch so effektiver Ordnungshelfer in unserer Küche. Mit einem Mahlzeitenplaner planst du deine Mahlzeiten, also Frühstück, Mittagessen, Abendessen und wenn du ganz genau planen willst auch noch die Zwischenmahlzeiten. Der Mahlzeitenplan ist dann die Basis für deine Einkaufsliste, deine Kochroutine und deinen Alltag. Ich stelle dir nachfolgende eine kleine Anleitung für deinen Mahlzeitenplaner zur Verfügung. Versuche die folgenden Schritte einzuhalten und du wirst sehen, es wird dir von Woche zu Woche einfacher fallen.


Anleitung zum perfekten Menüplan:

  1. Plane jeweils 1-2 Tage vor dem Ende des letzten Plans die neue Woche, so hast du noch genügend Zeit, um einkaufen zu gehen.

  2. Hol dir bei deinen Mitbewohnern Wünsche ab. Bei uns darf jeder (der schon sprechen kann :-)) einen Wunsch für die kommende Woche äussern. Und ja, das hat sich als sehr positive Entwicklung herausgestellt, denn jeder freut sich dann sicher einmal auf SEIN Essen und ist motivierter, andere Dinge dann zu essen/akzeptieren, die man ggfs. nicht so mag und es hat den Vorteil, dass einige Mittag- bzw. Abendessen schon geplant sind - somit hast DU weniger Aufwand.

  3. Beachte dein Wochenprogramm, ich setze mich jeweils mit meiner Agenda (ja ich habe noch eine physische Agenda :-)) hin und schaue mir meine Termine, meine Treffen und den ungefähren Arbeitsplan von mir und meinem Mann an. Da wir nicht immer beide Abends zu Hause sind, ist dies wichtig, da ein Hütedienst der Kinder ggfs. möglichst einfach ein Abendessen auf den Tisch bringen sollte und nicht zuviel Aufwand hat. Ich schreibe mir dann jeweils die wichtigsten Termine zusätzlich auf den Essensplan, z.B. wenn ich eine Freundin zu Besuch habe, damit ich weiss, wann ich mehr kochen muss.

  4. Ich beginne immer mit den Mittag- und Abendessen. Ich plane 3x/Woche Fleisch und 1x/Woche Fisch ein und versuche den Rest der Woche den Proteinbedarf anders abzudecken. Dann schaue ich in meinem Vorratsschrank, was nächstens ablaufen könnte (da ich fast nichts mehr an Vorräten habe, geht das oft sehr schnell). Zusätzlich habe ich eine Box mit Rezepten, welche ich jeweils sammle und schaue diese kurz durch und lasse mich dadurch inspirieren. Ich achte auf saisonales Gemüse und auf die Wochenangebote von Migros, Coop etc. Wenn du auf die Angebote und saisonale Aspekte achtest, kannst du dir tolle Menüpläne zusammenstellen, bei welchen du viel Geld einsparen kannst und du bekommst Inspiration, welche deine Kochroutine aufwerten kann.

  5. Ich plane immer 2x/Woche (einmal Mittags und einmal Abends) ein Resteessen ein. Auch mit Menüplan haben wir immer mal zu viel gekocht oder wir sind dann doch spontan noch bei Freunden eingeladen und so kannst du das was übrig ist, direkt verwerten und deine Lebensmittel gehen nicht kaputt.

  6. Zum Schluss plane ich das Frühstück, da dies bei uns immer ziemlich gleich aussieht, am Wochenende plane ich oftmals etwas aufwändigeres ein (wie z.B. Waffeln oder Pancakes).

  7. Wenn du nun deinen Menüplan zusammen hast, ist es ganz einfach, daraus deine Einkaufsliste zu gestalten. (Wichtig: Vergiss nebst dem Essen andere Dinge wie Reinigungsmittel, Toilettenartikel, etc. nicht auf die Liste zu schreiben)

Nun fragst du dich vielleicht, was hat denn ein Ordnungscoaching oder meine Küchenordnung mit einem Menüplaner zu tun. Ich kann dir dafür folgende Gründe liefern:


  • Wenn du mit Ordnung kochst (also mit einem Menüplaner), dann weisst du genau, was du in deinen Küchenschränken brauchst, du hast die Übersicht und du hast generell weniger Lebensmittel in deiner Küche, weil du diese nicht dringend brauchst.

  • Dein Kühlschrank leert sich immer zur Ende der geplanten Woche, somit hast du die Möglichkeit, vor dem Einkauf deinen Kühlschrank jeweils kurz zu reinigen. Dies dauert beim ersten Mal womöglich etwas länger, wenn du dies aber wöchentlich machst, brauchst du fast nichts mehr zu putzen und es ist nur noch eine Sache von 5min. Evt. kannst du sogar vor dem Einkauf die Kühlschrank-Tablare in die Abwaschmaschine geben und sie sind sauber und rein, wenn du nach Hause kommst, dann kannst du alles einräumen.

  • Ordnung hat auch immer mit Effizienz zu tun. Wenn du Morgens schon genau weisst, was Mittags und Abends gekocht wird, kannst du besser planen, so vermeidest du Stress und kannst auch in Momenten mit weniger Zeit ein gesundes und ausgewogenes Essen zaubern.

  • Ein Mahlzeitenplaner hilft auch deine Woche zu planen, da du dir jeweils eine Woche vorher schon genau ansiehst, was die nächste Woche so auf dem Programm steht, kannst du dich mental auf die Woche vorbereiten und siehst schon, falls es irgendwo zu Engpässen kommen könnte.

  • Und ein ganz wichtiger Aspekt: Du sparst Geld. Denn durch genaue Planung kaufst du nur das ein was du wirklich brauchst, du vermeidest somit Fehlkäufe und du musst weniger Lebensmittel wegwerfen, weil sie abgelaufen sind, bevor du sie verwenden konntest. Ausserdem kannst du besser auf Angebote und saisonale Gegebenheiten eingehen. Somit machst du auch gleich noch etwas für die Umwelt und Nachhaltigkeit.

  • Ein Mahlzeitenplaner hilft auch die Familienordnung zu bewahren, im Familiensystem geht es immer auch darum, alles mit einzubeziehen und mit dem Abholen der Wünsche in der Familie unterstützt du ein gut funktionierendes Familiensystem.


Ich stelle dir gerne meinen Mahlzeitenplaner und meine Einkaufsliste zur Verfügung. Wir haben nebst diesen beiden Template noch eine Liste, in welche wir Essensvorschläge eintragen können, wenn uns etwas in den Sinn kommt. Ausserdem hängt die Einkaufsliste und der Mahlzeitenplaner immer in der Küche, damit alle wissen, was es zum Essen gibt und dass gleich aufgeschrieben werden kann, wenn etwas gekauft werden muss.


Und was hat nun der Küchenplaner mit einem Ordnungscoaching zu tun? Meine Coachings umfassen nicht nur deine materielle Ordnung, sondern auch deine mentale Ordnung, sowie deine persönliche Organisation und Struktur. Brauchst du dabei Unterstützung? Dann melde dich gerne bei mir.


Viel Spass und Erfolg damit


Deine Lisa




65 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen